Internationale Johann-Gottlieb-Fichte-Gesellschaft e. V.

In Partnerschaft mit der Japanischen Fichte-Gesellschaft

____________________________________________________________________

Vorstand: Günter Zöller, Präsident (München) · Klaus Hammacher (Aachen) · Claudio Cesa (Pisa) · Hartmut Traub (Mülheim)

RUNDBRIEF FEBRUAR 2001

 

Inhalt

Grußwort

Nachruf auf Professor Dr. Wolfgang H. Schrader (1942-2000)

Mitteilungen

Ankündigungen

Nachricht vom Schatzmeister

Email-Formular
für die online-Information der J.G. Fichte-Gesellschaft

Zurück zur Homepage

 

Name und Anschrift des Präsidenten: 

Prof. Dr. Günter Zöller 

Philosophie-Department 

Ludwig-Maximilians-Universität München 

Geschwister-Scholl-Platz 1 

D-80539 München 

Telefon: + 49 (0)89 2180 3785

Telefax: + 49 (0)89 2180 2489 

E-mail:
Fichte.Gesellschaft@lrz.uni-muenchen.de

 

 

Name und Anschrift des Schatzmeisters: 

Prof. Dr. Klaus Hammacher 

Schillerstrasse 63 

D-52064 Aachen 

Telefon und Telefax: + 49 (0)241 72496 

 

 

Grußwort

Die Mitgliederversammlung der Internationalen Johann-Gottlieb-Fichte-Gesellschaft hat auf ihrer turnusmäßigen Sitzung anläßlich des Internationalen Fichte-Kongresses im Oktober 2000 an der Humboldt-Universität zu Berlin satzungsgemäß den Vorstand der Gesellschaft neu gewählt. Er besteht für die Wahlperiode 2000-03 aus den folgenden Mitgliedern: Professor Dr. Günter Zöller (Präsident), Prof. Dr. Klaus Hammacher (Stellvertreter des Präsidenten und Schatzmeister), Professor Dr. Claudio Cesa und Dr. Hartmut Traub (Schriftführer).

 

Als neu gewählter Präsident der Gesellschaft möchte an dieser Stelle noch einmal dem vorherigen Vorstand, insbesondere meinem Vorgänger, Herrn Professor Dr. Helmut Girndt, für die Arbeit im Dienste der Gesellschaft, speziell für die Ausrichtung des Kongresses in Berlin danken. Damit verbinde ich den Dank an die Mitglieder unserer Gesellschaft für das Vertrauen, das sie durch ihre Wahl dem neuen Vorstand ausgesprochen haben. Ich hoffe auf eine gute Zusammenarbeit innerhalb des Vorstandes wie innerhalb unserer Gesellschaft und begrüße alte und neue Mitglieder mit der Aufforderung, jederzeit mit Vorschlägen und Anregungen zur Arbeit der Gesellschaft an mich oder ein anderes Mitglied des Vorstandes heranzutreten.

 

Dieser Rundbrief enthält aktuelle Nachrichten und Ankündigungen, darunter Informationen zu der neuen Webseite der Gesellschaft (www.lrz.uni-muenchen.de/~Fichte-Gesellschaft).Es ist geplant, künftig die Rundbriefe und Mitteilungen der Gesellschaft auf der Webseite der Gesellschaft zu publizieren und zusätzlich per e-mail zu verschicken. Zu diesem Zweck findet sich am Ende des Rundbriefes ein Formular, das auch auf der Webseite der Gesellschaft verfügbar ist und dort elektronisch ausgefüllt und eingereicht werden kann. Mitglieder, die das Formular nicht ausfüllen und einreichen, erhalten weiterhin den Rundbrief und wichtige Mitteilungen der Gesellschaft durch die Post zugesandt. Im Interesse der effizienten und kostensparenden Kommunikation innerhalb der Gesellschaft bitte ich alle Mitglieder, die über E-mail- und Internet-Zugang verfügen, die entsprechende Erklärung abzugeben.

Mit Dank und besten Grüßen

Ihr

Günter Zöller

nach oben

 

Nachruf auf Professor Dr. Wolfgang H. Schrader (1942-2000)

Es ist meine traurige Pflicht, Ihnen das Ableben des langjährigen Präsidenten der Internationalen Johann-Gottlieb-Fichte-Gesellschaft, Herrn Professor Dr. Wolfgang H. Schrader, am 17. November 2000 mitzuteilen. Herr Kollege Schrader war Gründungsmitglied der Gesellschaft und leitete sie als Präsident von 1991 bis 1997.Er war, zusammen mit Professor Dr. Klaus Hammacher und Dr. Richard Schottky, der 1993 verstarb, Herausgeber der Fichte-Studien und mit Herrn Hammacher sowie Prof. Dr. Helmut Girndt und Prof. Dr. Wolfgang Janke Herausgeber der Fichte-Studien Supplementa. Herr Schrader organisierte neben kleineren Expertentagungen (mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien 1995, über Karl Leonhard Reinhold in der Fritz-Reimers-Stiftung, Homburg v.d.H. 1998) die großen Drei-Jahres-Tagungen der Gesellschaft 1994 in Jena Zweihundert Jahre Wissenschaftslehre und 1997 in Schulpforta Die Spätphilosophie Fichtes, deren Beiträge in den Publikationsorganen der Gesellschaft von ihm herausgegeben wurden. Die Gesellschaft wird Wolfgang Schrader ein dankbares Angedenken bewahren.

nach oben

Mitteilungen

Plenarvorträge und Sektionsbeiträge des Kongresses der Gesellschaft in Berlin im Oktober 2000 sollen in den mehreren Bänden der Fichte-Studien zum Abdruck kommen. Weitere Informationen erteilen: Professor Dr. Helmut Girndt, Gutenbergstraße 63, 40235 Düsseldorf; e-mail: Girndt@mail.isis.de; und Professor Dr. Klaus Hammacher, Schillerstraße 63, 52064 Aachen; Tel. und Fax.: + (0)241-72496.

 

Am 18. November 2000 hat in Tokyo die 16. Tagung der Japanischen Fichte-Gesellschaft stattgefunden. Band 8 (Dezember 2000) der Fichte-Studien der Japanischen Fichte-Gesellschaft enthält die deutsche Fassung des Vortrags von Helmut Girndt zur Eröffnung des Berliner Fichte- Kongresses.

 

Vom 11. bis 13. Januar 2001 fand an der Universität Marburg ein workshop statt zum Thema „Zwei Wege zum Subjekt? Wissenschaft, Methode und Selbstbewußtsein bei Husserl und Fichte“. Die Hauptvortragenden waren Dan Zahavi (Kopenhagen) und Jürgen Stolzenberg (Halle/Saale)Weitere Informationen sind verfügbar im Internet unter http://staff-www.uni-marburg.de/~cpt.

 

In den nächsten Wochen wird von den Mitarbeitern der J. G. Fichte-Gesamtausgabe der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in Zusammenarbeit mit dem Philosophie-Department der Universität München eine weitere Webseite zu Fichte unter dem Namen „Fichte-Forum“ lanciert (http://www.lrz-muenchen.de/~Fichte-Forum), die dem allgemeinen Austausch unter den an der Philosophie Fichtes Interessierten dienen soll. Ansprechpartner für das Projekt sind Hans Georg von Manz und Günter Zöller (E-mail-Anschrift: Fichte.mailto:Forum@lrz.uni-muenchen.de).

 

nach oben

 

Ankündigungen

In der Zeit vom 22. bis 25 März findet in Del Mar, Kalifornien, die Sechste Zweijahrestagung der North American Fichte Society statt. Thema der Tagung ist Fichtes Grundlage des Naturrechts, die gerade in einer neuen Übersetzung ins Englische durch Michael Baur mit einer Einleitung von Frederick Neuhouser bei Cambridge University Press erschienen ist. Die Tagung wird vor Ort organisiert von Professor Wayne Martin (University of Califonia, San Diego).Weitere Informationen sind erhältlich vom „Mit-Setzer“ der North American Fichte Society, Professor Daniel Breazeale, Department of Philosophy, University of Kentucky, Lexington, KY 405060027, U.S.A.; Fax: + 606-257-3286; e-mail: breazeal@pop.uky.edu. 

 

In der Zeit vom 16. bis 22. April 2001 wird am Inter-University Centre Dubrovnik eine internationale Taugung zu Fichtes Wissenschaftslehre 1807 („Königsberg") mit Teilnehmern aus Deutschland, Italien, Japan, Kroatien, Polen und Spanien stattfinden. Die Leitung und Organisation der Tagung liegt bei Prof. Dr. Barbaric (Zagreb) und Prof. Dr. Helmut Girndt (Duisburg).

Vom 24. bis 27. Mai 2001 wird in Wien an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften eine Tagung zum Frühidealismus stattfinden. Weitere Auskünfte erteilt Prof. Dr. Jürgen Stolzenberg, Institut für Philosophie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 06099 Halle (Saale); Fax: +(0)345 552 7154; E-mail: stolzenberg@phil.uni-halle.de.

Vom 29. Mai bis zum 2. Juni 2001 wird aus Anlaß des 10. Jahrestages der Gründung der Russischen J. G. Fichte Gesellschaft an der Baschkirischen Staatlichen Universität in Ufa, Rußland, eine internationale Tagung zum Thema „Grundlage des XXI. Jahrhunderts: Philosophie, Kultur und Sittlichkeit um die Jahrtausendwende“ stattfinden. Weitere Informationen erteilt der Präsident der Russischen J. G. Fichte Gesellschaft, Professor Dr. A. V. Lukjanow, Lehrstuhl für Philosophie, Frunsestraße 32, 450074 Rußland; e-mail: rector@bsu.bashedu.ru; fax: (3472) 23-67-78, 23-66-80; URL: www.bashedu.ru.

Für die Tagung der Eastern Division der American Philosophical Association vom 27. bis 30. Dezember 2001 im Atlanta Hilton in Atlanta, Georgia (U.S.A.), plant die Hegel Society of America eine Sektion zum Thema „Fichtean and Hegelian Approaches to Right and Morality“. Ein „call for papers“ ist erfolgt. Zur Programmauswahl eingereichte Beiträge sollen maximal 20 Seiten umfassen, für „blind reviewing“ vorbereitet sein (Deckblatt, Text und Anmerkungen dürfen keine Angaben enthalten, aus denen die Identität des Verfassers hervorgeht) und bis zum 1. Mai 2001 eingesandt werden an: Prof. Allen Speight, Department of Philosophy, Boston University, 745 Commonwealth Avenue, Boston, MA02215, U.S.A. Das Programm der Sektion wird im August 2001 angekündigt werden

Für das Jahr 2002 planen Prof. Dr. Peter Oesterreich (Neuendettelsau) und Dr. Hartmut Traub (Mühlheim/Ruhr) eine weitere Fichte-Tagung in Neuendettelsau, die primär jüngeren Kolleginnen und Kollegen offenstehen wird. Als Thema ist der Briefwechsel zwischen Fichte und Schelling vorgesehen. Weitere Informationen erteilt Dr. Hartmut Traub, Dimbeck 52, 45470 Mülheim a.d. Ruhr.

Der Vorstand beabsichtigt, den nächsten internationalen Kongreß der Gesellschaft für Anfang Oktober 2003 in München zu organisieren. 

nach oben

Nachricht vom Schatzmeister

Der Jahresbeitrag für 2001 ist nunmehr fällig. Er beträgt weiterhin DM 40,00 für reguläre Mitglieder und schließt als diesjährige Jahresgabe das Buch von Hans-Joachim Becker, Fichtes Idee der Nation und das Judentum. Fichte-Studien Supplementa 14 ein. Für Studierende beträgt der Jahresbeitrag DM 20,00.Der reduzierte Betrag schließt nicht die Jahresgabe ein, für die separat DM 15,00 zu zahlen sind. Hier die Angaben zum Girokonto der Gesellschaft bei der Sparkasse Aachen: Kontonummer 200 26506; Bankleitzahl 39050000. 

Wie in den Jahren zuvor kann alternativ zur vorgesehenen Jahresgabe auch jeder andere verfügbare Band der Fichte-Studien als Jahresgabe gewählt werden. Die alternative Wahl sollte dem Schatzmeister unter folgender Anschrift bzw. Faxnummer mitgeteilt werden: Professor Dr. Klaus Hammacher, Schillerstraße 63, 52064 Aachen; Tel. und Fax.: +(0)241 72496.

Der Schatzmeister weist noch einmal auf die Möglichkeit hin, den Jahresbeitrag im Einzugsverfahren von einem Girokonto bei einer Bank oder Sparkasse in der Bundesrepublik Deutschland zu leisten. Alternativ dazu kann der Beitrag im Einzugsverfahren von Kreditkarten des Typs Eurocard/Mastercard und Visa geleistet werden. Das zu beiden Verfahren erforderliche Autorisationsformular findet sich als Erklärung zum Mitgliedsbeitrag . Als PDF-Formular können Sie die Erklärung zum Mitgliedsbeitrag am Computer ausfüllen und anschließend ausdrucken. Wie der Schatzmeister betont, ist das Einzugsverfahren über Kreditkarte für Mitglieder, die nicht über ein Girokonto bei einer Bank mit Sitz in der Bundesrepublik Deutschland verfügen, die einzige Zahlungsart, bei der der Gesellschaft nicht exorbitante Bankkosten erstehen, durch die der Wert des Jahresbeitrags praktisch annulliert wird.

Der Schatzmeister weist auch darauf hin, daß versehentlich in den ersten sechzig autorisierten Abbuchungen des diesjährigen Jahresbeitrags von Kreditkarten im Januar 2001 das Beitragsjahr fälschlich mit 2000 angegeben wurde.

 

Erklärung für die Aufnahme in die online-Adressliste und die Zustellung des Rundbriefes per Email

Für die effektive, schnelle und kostensparende Kommunikation erscheint es sinnvoll, die Möglichkeiten des Internets zu nutzen. Deshalb soll die Möglichkeit geboten werden, Informationen der J. G. Fichte-Gesellschaft per email den Mitgliedern zukommen zu lassen. Ebenso könnten die Adressen der Mitglieder für Mitglieder online zugänglich gemacht werden; der Zugang wird geschützt durch ein Passwort, das auf Anfrage den Mitgliedern per email zugestellt wird. 

Der Text des Einverständnisformulars lautet: 

- Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, daß meine Adresse, inklusive Telefon- oder Faxnummer sowie E-mail-Anschrift, auf der offiziellen Webseite der Internationalen-Johann-Gottlieb-Fichte-Gesellschaft in einem durch ein Password, das nur an Mitglieder der Gesellschaft ausgegeben wird, zugänglichen Bereich verfügbar gemacht wird.

- Hiermit erkläre ich mich einverstanden, künftig den Rundbrief der Gesellschaft und andere Mitteilungen nur noch in elektronischer Form, als e-mail bzw. e-mail attachment und über die Webseite der Gesellschaft zu beziehen. 

Bitte benutzen Sie für die Einverständniserklärung dieser Möglichkeiten (für die Sendung per Post oder Fax) das Htlm-Formular oder das pdf-Formular (dieses kann am Computer ausgefüllt werden) oder vorzugsweise das email-Formular .

Hinweis: Der Rundbrief sowie andere Mitteilungen der Gesellschaft werden in Zukunft sowohl per e-mail als auch auf der Webseite der Gesellschaft verfügbar sein. Mitglieder, die die obige Erklärung nicht abgeben, erhalten weiterhin den Rundbrief und andere wichtige Mitteilungen mit der Post zugesandt.

Bitte per e-mail (siehe obigen Hinweis zur elektronischen Version der Erklärung), per Post oder per Fax schicken an: Prof. Dr. Günter Zöller, Philosophie-Department, Ludwig-Maximilians-Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D-80539 München; Tel.: +(0)89 2180 3785, Fax: +(0)89 2180 2489; E-mail: Fichte.Gesellschaft@lrz.uni-muenchen.de.

 

 

nach oben

Zurück zur Homepage

 

 

muenchen